Bild zur Sendereihe Über Klima sprechen 32 – Ziviler Ungehorsam wirkt

Über Klima sprechen 32 – Ziviler Ungehorsam wirkt

Sendereihe: Über Klima sprechen

Inhalt

Ziviler Ungehorsam stärkt die Abwehrkräfte der Demokratie
Mittschnitt des Protestmarsches der Letzte Generation Graz am Dienstag 30.1.24. Start war am Freiheitsplatz.

Verschiedene Autor:innen sehen im zivilen Ungehorsam ein Instrument, um Demokratie zu beleben. Und da ist etwas dran: ziviler Ungehorsam kann Prozesse der emanzipativen Selbstermächtigung auslösen und andere Menschen für Proteste inspirieren. Gleichzeitig schaffen Proteste des zivilen Ungehorsams Situationen der Partizipation und Solidarität. Wer dies in einer Sitzblockade, eingehakt mit wildfremden, entschlossenen Menschen erlebt hat, bekommt ein neues Gefühl von gesellschaftlichem Zusammenhalt. Die Erfahrungen von Aktionen des zivilen Ungehorsams stärken letztlich die Abwehrkräfte der Demokratie und erweitern die Möglichkeiten des Protests.

Ziviler Ungehorsam ist aufgrund seiner gewaltfreien Ausrichtung anschlussfähig in weite Teile der Zivilgesellschaft. Dabei können politische Bündnisse schon mit dem Aufruf zum massenhaften zivilen Ungehorsam schon lange vor der Aktion selbst Öffentlichkeit schaffen, um Fenster für politische Veränderung zu öffnen.

Dieser Widerstand ist unser letztes Mittel als Bürger*innen auf die moralische Krise der Klimakatastrophe zu reagieren und radikale gesellschaftliche Veränderung herbeizuführen.
Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr fand in Graz ein Protestmarsch der Letzten Generation statt.

Produziert:

01.02.2024

Veröffentlicht:

01.04.2024

Redakteur*innen:

Winfried König

Zum Archiv (CBA)

Teile diese Seite!