Probebühne

Bildung als Menschenrecht : Abbau von Kommunikationsbarrieren durch Leichte Sprache [Probebühne]

Sendetermin 16.02.2021 14:00 bis 15:00
Lv
Experimentell

Was - wie - warum "Leichte Sprache"?

Mein persönlicher Zugang: 

  • Erfahrungen im Unterricht Deutsch als Fremdsprache und Englisch in den 90er Jahren
  • linguistische Diskussionen der 90er Jahre: Globish, Plain English
  • persönliche Betroffenheit als “Erfahrungsexpertin in der Aufarbeitung 
  • von Posttraumat. Stress-Symptomen” : Vom 100ten ins 1000te kommen,oder 1 Aussage pro Satz, um mich der Umwelt verständlich machen zu können? Wie Vereinfachen von Sprache mir hilft, mich inhaltlich zu strukturieren. 
  • fallweise ehrenamtliche Mitarbeit bei Arzt, der seine chronischen SchmerzpatientInnen über Heilweisen aufklärt: Revision der Texte hinsichtlich Lesbarkeit. 
  • meine derzeitige Arbeit ist meine Passion: ich bin seit 2016 im Sozialtherapeutikum Steiermark (www.sost.at) teilzeit-angestellt und führe dort seit Jänner 2019 eine Lese- und Lernwerkstatt. Dabei assistiere ich Menschen mit kognitiven Behinderungen in ihren Bildungswünschen. In meiner Funktion bin ich quasi auch Peer für die KlientInnen! Vielleicht auch für andere spannend ?!

Zielgruppe Menschen mit kognitiven Behinderungen: 

  • Recht auf Bildung und Information: Strukturelle Gewalt 
  • Welcher Sprachgebrauch für die respektvolle Bezeichnung von intellektuellen Behinderungen und warum? Entdiskriminierung gilt genauso wie Vermeidung von Euphemismen! Endlosdiskussion! Wie gehen “wir” in Sonnleiten damit um?

Mit Regine Moro.


 

Information zur Sendereihe

Probebühne
Pilotsendungen und neue Konzepte

Email: ausbildung@helsinki.at


Teile diese Seite!