VON UNTEN

WH: Pflegepersonalnotstand - Was jetzt zu tun ist | Broschüre: Die Europäische Aktion vor Gericht

Sendetermin 04.11.2021 07:30 bis 08:00
P S de
Nachrichten/Info


# Aktuelle Meldungen


# Pflegepersonalnotstand - Was jetzt zu tun ist
42,4 Prozent der Befragten aus den Gesundheits- und Sozialbetreuungsberufen denken an einen Berufsausstieg. Das ist ein wesentliches Ergebnis aus der Umfrage der Offensive Gesundheit.
Das Aussteigen von erschöpften Pflegekräften aus dem Beruf macht eine noch größere Versorgungslücke auf. Es braucht jetzt rasches Handeln und Sofortmaßnahmen, das wurde bei der Pressekonferenz am 29.10. von einer breiten Allianz von Institutionen gefordert.
Was aus Sicht der steirischen Arbeiterkammer jetzt dringend zu tun ist, fasst Alexander Gratzer im Gespräch mit VON UNTEN zusammen. Er leitet die Abteilung Gesundheit, Pflege und Betreuung.

In der aktuellen Ausgabe der Sendung Pflegestützpunkt beschreibt Alexander Gratzer die Möglichkeit der Gefährdungsmeldung, damit sich Pflegepersonal rechtlich schützen kann, wenn es durch Überlastung wegen Personalmangel zu Fehlern kommt.


# Broschüre: Die Europäische Aktion vor Gericht
Im Februar 2021 fand in Wien ein Strafprozess gegen fünf mutmaßliche Mitglieder der Europäischen Aktion statt. Dieses Netzwerk europäischer Rechtsextremer orientierte sich an einem 7 Punkte-Plan, der an Ziele der NSDAP angelehnt unter anderem eine europäische „Befreiungsarmee“, die Wieder-Errichtung Groß-Deutschlands und die Auslöschung migrantischen Lebens in Europa anstrebte. Den Angeklagten wurden die Vorbereitungen zum Hochverrat und Wiederbetätigung vorgeworfen.

Unsere Kolleg*innen von prozess.report, die den Prozess begleitet und darüber berichtete haben, veröffentlichen Ende Oktober ihre kritische Auseinandersetzung mit dem Umgang der Justiz mit Rechtsextremismus in Form einer Broschüre. Auf 55 Seiten analysieren sie die Leerstellen des stattgefundenen Prozesses, die Bedeutung der Neonazi-Gruppierung in Deutschland, Österreich und der Schweiz, setzen diese in einen historischen Bezug und geben einen Einblick in die Arbeit von Prozessbeobachter*innen. Ziel der Broschüre ist es kritische (Prozess)berichterstattung zu etablieren und zur Aufklärung rund um rechtsextreme Netzwerke beizutragen, sowie die Gefahr die von ihnen ausgeht sichtbar zu machen.

Über den Inhalt und die Motivation für die Broschüre sprach Bianca Kämpf von FIPU mit prozess.report.

Hier der Link zur Broschüre.


# Veranstaltungshinweise

5.11. 15 Uhr: Widerständiger Spaziergang

8.11. 18 Uhr: Buchpräsentation "Trude Philippson-Lang: Erinnerungen einer Grazer Jüdin aus dem englischen Exil 1939-1942"

10.11. 19 Uhr: "Von der Mur in die Lobau" - Infoabend

 

Information zur Sendereihe

VON UNTEN
Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki

Wir sind mit Euch auf der Straße!

Mit VON UNTEN verschaffen wir vor allem widerständigen und unterrepräsentierten Stimmen Gehör und bieten eine Alternative zu etablierten Nachrichtensendungen. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt bei VON UNTEN auf politischen Themen, kulturelle Themen haben ebenfalls Platz.

Alle Sendungen sind nach der Ausstrahlung online verfügbar. Hier geht's zu den Podcasts.

Die VON UNTEN-Redaktionssitzungen finden (meist) am Donnerstag um 18 Uhr im Funkhaus statt. Bei Interesse: Komm im Funkhaus in der Schönaugasse 8 vorbei und bring Deine Ideen mit!

 

VON UNTEN-Redaktion
Email: vonunten@helsinki.at
Website: https://helsinki.at/news/von-unten/


Teile diese Seite!