Sorry, we're open

Zur Terrassensiedlung – ein Gespräch mit Eugen Gross

Sendetermin 14.05.2022 20:00 bis 22:00
Lv K de
Feature/Magazin

David Pašek führt in seinem für "A Palaver 219" entstandenen Gespräch mit Eugen Gross akustisch durch die Terrassenhaussiedlung der Werkgruppe Graz.

Viele utopische Architekturprojekte und Konzepte wurden ab Mitte des vorigen Jahrhunderts entwickelt – die meisten landeten im besten Fall in Archiven und anderen Schubladen. Eine besondere Ausnahme ist die Terrassenhaussiedlung in St. Peter, im Osten von Graz. Utopisch war das Projekt von Beginn an, denn es gab keinen Auftraggeber, sondern nur eine idealtypische Fantasie von Gemeinschaft, vereint mit Individualismus und Beteiligung der zukünftigen BewohnerInnen von Anfang an.
Aus einer Utopie wurde eine Realisierung: in vier Wohnblöcken entstanden 522 Wohnungen – mit individuell angepassten Dispositionen.
Die Werkgruppe Graz wurde 1959 von Eugen Gross, Friedrich Groß-Rannsbach, Hermann Pichler, Werner Hollomey gegründet. Mit den assozierten Partner Walter Laggner und Peter Trummer wurde die Terrassenhaussiedlung umgesetzt. 1965 begann das 4er-Team sich mit der Wohnungsfrage im Allgemeinen zu beschäftigen und im Speziellen - ohne Auftrag - ein konkretes Konzept für die ehemaligen Ziegelgründe im Grazer Osten zu entwickeln.
Das Ergebnis, inspiriert vom Strukturalismus und beeinflusst durch japanische Architektur, erweckte das Interesse von Bauträgern und qualifizierte sich gleichzeitig als „Demonstrativbauvorhaben“, eine Förderschiene des Bundes, die qualitative Verbesserungen im Wohnungsneubau „über den Standard hinaus“ ermöglichte.
Das Terrassenhaus ist eines der ersten Partizipationsprojekte in einem ungewöhnlich großen Maßstab, wobei die zukünftigen BewohnerInnen sich bereits in der Planungsphase einbringen konnten. Individualisierung ist für das Projekt ebenso relevant, wie die Gemeinschaft und die dafür geschaffenen Räume. Ein Anteil an dem Erfolg dieses herausfordernden Prozesses ist auch der intensiven Begleitung zu zuschreiben.

Eine ungewöhnliche Besonderheit schließt den Kreis zur Utopie und bringt den Geist der GründerInnen gleichzeitig wieder in Schwung; so wurden freie Räume erhalten über deren Nutzung die zukünftigen BewohnerInnen entscheiden können sollten.Die Anlage wurde in mehreren Bauabschnitten 1978 fertiggestellt.
Eugen Gross, ist einer der beteiligten Architekten der Werkgruppe Graz und ist neben seiner sehr erfolgreichen Laufbahn als Architekt auch Autor und ausgezeichneter Theaterdarsteller.
Initiiert von Andrea Jany und Eugen Gross wird die Monographie „Gelebte Utopie“ zu der Siedlung vorbereitet, die als Crowd Funding Vorhaben von der Architekturcommunity kürzlich knapp aber doch finanziert wurde.

Im zweiten Teil der Sendung gehen wir auf die Suche nach einem leichten Sommer und läuten den Abschied unserer Reihe "Sorry we are open" ein.

Mit Musik von:
EsraP & Gasmac Gilmore – Freunde Dabei
KDM Königin der Macht produziert von Sloth Pallas – Abu G.
Wonderful-Hell- War On Women
EBOW - PUNANI POWER / BAD LAN
ROSALÍA - MALAMENTE
IVO DIMCHEV- VODKA /ВОДКА
SQUALLOSCOPE - bloodbaths for birds
Arik Brauer - Die Jause
Christina Zurbrügg - Danza De La Mascara
Ivo Dimchev - Lucky day
Tülay German - Burçak Tarlası
Mimu Merz - Sticks and Stones

 

Eine Sendung zusammengestellt von Lale Rodgarkia-Dara.

Photo Credit:David Pašek

Information zur Sendereihe

Sorry, we're open
Kultur ohne Maske

Eine Plattform für Kreativität, um (A)LIVE zu werden!
Musiker*innen, Geschichtenerzähler*innen, Ideenschöpfer*innen, die ihre Arbeiten on Air in sozial distanzierten Zeiten präsentieren. SORRY WE'RE OPEN für den Kontakt mit der Außenwelt.

Providing a platform for creativity to become (A)LIVE! Musicians, story tellers, creators of ideas on Air in social distanced times. SORRY WE'RE OPEN for being in touch with the outside world.

Kulturredaktion
Email: kulturredaktion@helsinki.at


Teile diese Seite!