Das wilde Denken – Kulturanthropologische Gespräche

Urbane (Ver-)Ordnungen im Rotlichtviertel mit Jana Pasch

Sendetermin 03.07.2016 18:00 bis 19:00
W
Talk/Diskurs

Zwei Stadtteile stehen im Zentrum von Jana Paschs Regimetheoretischen Untersuchungen: Die Hamburger Reeperbahn und das Frankfurter Bahnhofsviertel. In beiden Rotlichtvierteln gibt es Initiativen zur Aufwertung der Stadtteile und in beiden kommt es zu Konflikten, aufeinanderprallenden Interessen und Aushandlungsprozessen.

In einer ethnografischen Studie untersucht Jana Pasch wie Stadtteile über touristische Images aufgewertet und wie über die Aspekte Sicherheit, Sauberkeit und Wirtschaft Einfluss genommen wird. Mit einer Verbindung von Ansätzen aus der policy-Forschung und ethnografischen Methoden der Feldforschung analysiert sie neue Regierungsformen und neoliberale Nutzbarmachungsstrategien sowie Diskurse um 'deviante, gefährliche Räume'. Die daraus resultierenden Widerstände, Konflikte aber auch widersprüchlichen Praktiken erhalten dabei eine zentrale Stellung. Stadt wird folglich im Sinne einer Regimeforschung als ein Aushandlungsraum verschiedener Akteur_innen und Kräfteverhältnisse verstanden, der sowohl in Praktiken als auch in Diskursen umkämpft ist.

 

Jana Pasch promoviert zu Strategien und Konflikten der Aufwertung in den zwei Rotlichtvierteln des Frankfurter Bahnhofsviertels und der Hamburger Reeperbahn. Im Rahmen des Master-Projekts Movements of Migration beschäftigte sie sich mit dem Programm „Soziale Stadt“ unter den Aspekten von Migration und städtischer Aufwertung. Sie ist Mitglied im Labor für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung sowie Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung und ihr Forschungsschwerpunkt ist Kritische Stadtforschung.

Information zur Sendereihe

Das wilde Denken – Kulturanthropologische Gespräche
Mit Robin und Ruth

Die Kulturanthropologie erforscht kulturelle Prozesse mit einem Fokus auf die Perspektive der Akteurinnen und Akteure. Unter Kultur versteht sie „The whole way of life“, sie erforscht die Lebensweise von Menschen und ergründet Bedeutungen und Zusammenhänge.

In Das wilde Denken sprechen Ruth Eggel und Robin Klengel mit jungen Wissenschaftstreibenden vom Institut für Volkskunde und Kulturanthropologie der Uni Graz über ihre aktuelle Forschung. Diskutiert werden Kulturanalysen zwischen Facebook und Ich-AG, Swingerclub und Wartezimmer, Prekarisierung und Selbstverwirklichung.

 

Sendungen zum Nachhören


Teile diese Seite!