Das rote Mikro

In memoriam Ernst M. Binder

Sendetermin 04.02.2017 11:00 bis 12:00
K de
Literatur

Der Grazer Theaterregisseur und Dramatiker Ernst M. Binder ist am Freitag, 27. Jänner, völlig überraschend gestorben, einen Tag vor der Premiere seiner Operninszenierung „Hänsel und Gretel“. Aus diesem traurigen Anlass bringt das rote Mikro ein Portrait, das im Frühling 2011 entstanden ist. Den Titel der Sendung hat damals Ernst Binder geliefert: „Der Tod ist das, was uns am Leben hält - Die unbekannten Seiten des Ernst M. Binder“.

 

Er erzählte, was ihn schon früh zum Schreiben angetrieben hat, von seiner Drogensucht in den 1970er Jahren, vom Alkohol, der in seinem Leben eine große Rolle gespielt hat, von der daraus resultierenden Krankheit und der Lebertransplantation, die ihm – quasi in letzter Minute – im Mai 2009 das Leben gerettet hat. Er erzählte von der Einsamkeit, seiner Melancholie, von seinen ersten Lese-Erlebnissen und warum er schon mit acht Jahren gewusst hat, dass er einmal Schriftsteller werden will.

 

Die Erstsendung kann man hier nachhören: https://cba.fro.at/46379




 

 

 

 

Information zur Sendereihe

Das rote Mikro
Die wöchentliche Literatur-Schiene bei Radio Helsinki

In "Das rote Mikro" bringt Barbara Belic akustische Portraits von renommierten und aufstrebenden AutorInnen und MusikerInnen; fallweise bearbeitete Lesungsmitschnitte. Der Schwerpunkt liegt auf KünstlerInnen, die aus der Steiermark stammen, hier studiert haben oder in einem steirischen Verlag bzw Label veröffentlichen.

 

Barbara Belic


Teile diese Seite!