Das rote Mikro

Nava Ebrahimi und ihr Roman "Sechzehn Wörter"

Sendung am 16.07.2018 20:00 bis 21:00
K

Hörspiel/Literatur

Nava Ebrahimi, geb. 1978 in Teheran, in Deutschland aufgewachsen, lebt seit einigen Jahren in Graz. Für ihren ersten Roman "Sechzehn Wörter" wurde sie mit dem Österr. Buchpreis 2017 in der Kategorie Debüt ausgezeichnet.

Der Roman erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die als kleines Kind aus dem Iran nach Deutschland gekommen ist. Mona ist findet sich schnell zurecht, erlebt aber, dass es nicht einfach ist, wenn man mit oder zwischen zwei Kulturen aufwächst und in keiner der beiden Welten richtig zuhause ist. Zudem ist Monas Familiengeschichte von einem gut gehüteten Geheimnis geprägt, dem sie erst als Erwachsene auf die Spur kommt.

Nava Ebrahimi liest drei Ausschnitte aus ihrem Roman und schildert ihren Werdegang. Sie erzählt von ihrer persischen Großmutter, deren Witze ins Buch Eingang gefunden haben, dem Bild, das man sich in Europa vom Leben der Frauen im Iran macht und das sich von ihren eigenen Erfahrungen z.T. eklatant unterscheidet, und von der Entstehungsgeschichte ihres Buches.

Musik: Sehrang Dar Lahze, Lotus Records 2014 + Alizadeh Tonbak & Daf, ohne Label, 2010

Weiterführende Links: Nava Ebrahimi liest aus "Sechzehn Wörter": Video. Sehrang besteht aus Golnar Shahyar (voc), Mahan Mirarab (git) und Shayan Fathi (perc). Artikel über das Trio: So klingt die persische Seite des Jazz

 

 

Die wöchentliche Literatur-Schiene bei Radio Helsinki

In "Das rote Mikro" bringt Barbara Belic akustische Portraits von renommierten und aufstrebenden AutorInnen und MusikerInnen; fallweise bearbeitete Lesungsmitschnitte. Der Schwerpunkt liegt auf KünstlerInnen, die aus der Steiermark stammen, hier studiert haben oder in einem steirischen Verlag bzw Label veröffentlichen.

 

Barbara Belic

Programm derzeit
15:00  

substral

16:00

Anarchistisches Radio

Repression überall!

17:00  

#Stimmlagen

17:30  

Singing Birds

Programmhinweise
    24.09. 17:00 - 17:30

#Stimmlagen

#Stimmlagen: Stadt gemeinsam entwickeln & Wie klingt die Stadt?
[weiter]

    24.09. 19:00 - 20:00

c/o

Brigitte Kratzwald von der Aktion Seebrücke Graz
[weiter]

    24.09. 22:00 - 23:00

Radio Lax

Wien, Wien nur Du allein - mit Musik aus und über Wien
[weiter]

    25.09. 07:30 - 08:00

#Stimmlagen

WH: #Stimmlagen: Stadt gemeinsam entwickeln & Wie klingt die Stadt?
[weiter]

    25.09. 08:00 - 09:00

Tierrechtsradio

Tierzirkus in Österreich
[weiter]

    25.09. 12:00 - 12:05

Soundscape der Woche

Soundscape der Woche #35 - Frühsommerabend im Volksgarten
[weiter]

    25.09. 12:05 - 12:35

#Stimmlagen

WH: #Stimmlagen: Stadt gemeinsam entwickeln & Wie klingt die Stadt?
[weiter]

    25.09. 14:30 - 15:00

radio radia - radiokunst zum selbsthineinhören

Show 807 : Sounds of Silence (Radio Grenouille / Studio Euphonia)
[weiter]

    25.09. 16:00 - 16:30

Frequently Asked Questions

Europäische Quarantäne des Gewissens – Kunstkollektiv „In Zeiten Großer Unschuld“ (WH der Sendung vom 15.05.2020)
[weiter]

    25.09. 16:30 - 17:00

barrierefrei aufgerollt

Barrierefreiheit im Wohnbau
[weiter]

    25.09. 18:00 - 19:00

konfliktFREI

WH: Hilfe, ich werde Vater!
[weiter]

    25.09. 19:00 - 20:00

Die Neue Stadt

Die Stadt und das gute Leben
[weiter]

    26.09. 11:00 - 12:00

Das rote Mikro

Neue Alben von Gina Schwarz und Florian Klinger
[weiter]

    26.09. 12:00 - 12:05

Soundscape der Woche

Soundscape der Woche #35 - Frühsommerabend im Volksgarten
[weiter]

    26.09. 12:05 - 13:05

Bis über beide Ohren

Zur Kärntner-Slowenischen Geschichte
[weiter]

    26.09. 18:00 - 19:00

Radio Stimme

Life is indeed strange … Feminismus, Queerness und Rassismus in Video Games
[weiter]

    27.09. 12:00 - 12:05

Soundscape der Woche

Soundscape der Woche #35 - Frühsommerabend im Volksgarten
[weiter]

    28.09. 06:30 - 07:30

Zapatistas: Caminando preguntamos – Fragend schreiten wir voran

Zapatistas
[weiter]

    28.09. 15:00 - 17:00

Jackolope - Bearfish and Country-Music

Hoyt Axton
[weiter]

    28.09. 20:00 - 21:00

Das rote Mikro

Ausblick auf das folk.art-Festival 2020
[weiter]

Aktuelle Kommentare