Das rote Mikro

Alexander Ilischewski: Sowjetische Gärten

Sendetermin 06.01.2018 11:00 bis 12:00
K de
Literatur

Im Grazer Kulturzentrum bei den Minoriten fand im Rahmen des steirischen herbst Ende September 2017 ein Literaturfestival statt. Eingeladen waren neun renommierte AutorInnen aus acht Ländern, die Texte zum Thema FreiSchreiben. Hoffnung als Provokation verfasst haben. Alle Texte sind im Heft 217 der Literaturzeitschrift manuskripte abgedruckt.

Einer der Autoren ist der Russe Alexander Ilitschewski. Er wurde 1970 in Aserbaidschan geboren, ist gelernter Mathematiker und Physiker. Nach langen Arbeitsaufenthalten in Israel und Kalifornien kehrte er 1998 nach Russland zurück. Seit den 1990er Jahren veröffentlichte er Zeitungsartikel, Essays und Romane und wurde dafür u.a. mit dem Russischen Booker-Preis ausgezeichnet. Seit 2013 lebt er in Israel.

Die Teilnahme am Festival in Graz musste Alexander Ilitschewski leider absagen, weil er krank war. Aber Erich Klein war da, Literaturkritiker, Übersetzer und profunder Kenner von Ilitschewskis Werk. Erich Klein hielt eine Einführung und die Schauspielerin Ninja Reichert las Ilitschewskis Text „Sowjetische Gärten“, den Erich Klein ins Deutsche übertragen hat. - Dieser Teil des Festivals ist in der Sendung zu hören.

Links: Zwei Romane von Alexander Ilitschewski sind in deutscher Übersetzung bei Matthes & Seitz erschienen, der Roman „Der Perser“ 2016 bei Suhrkamp. Informationen über Erich Klein auf der Website vom Literaturhaus Graz, der Uni Salzburg, in Der Standard

 

 

Information zur Sendereihe

Das rote Mikro
Die wöchentliche Literatur-Schiene bei Radio Helsinki

In "Das rote Mikro" bringt Barbara Belic akustische Portraits von renommierten und aufstrebenden AutorInnen und MusikerInnen; fallweise bearbeitete Lesungsmitschnitte. Der Schwerpunkt liegt auf KünstlerInnen, die aus der Steiermark stammen, hier studiert haben oder in einem steirischen Verlag bzw Label veröffentlichen.

 

Barbara Belic


Teile diese Seite!