X_XY (Un)gelöst und (Un)erhört!

im Porträt „starsky“ – Projektionskünstlerin

Sendung am 21.05.2019 13:00 bis 14:00
F U K P

Feature/Magazin

X_XY (Un)gelöst und (Un)erhört! Das feministische Magazin mit queerem Biss präsentiert: ein Porträt aus der Reihe „Listen To The Female Artists“ #35

im Porträt „starsky“ – Projektionskünstlerin

“Groß, größer, am größten… die Kunst und Ideen von starsky kennen keine Grenzen. 
Seit mehr als 20 Jahren ist starsky eine Pionierin der Projektionskunst. Unermüdlich arbeitet sie daran die Grenzen ihrer Möglichkeiten zu verschieben, während sie gleichzeitig unerbittlich die Absichten ihrer ZuschauerInnen erforscht. Es genügt starsky nicht nur den visuellen Sinn ihres Publikums zu faszinieren und zu kitzeln, sie zeichnet sich durch politische Brisanz aus und ergänzt ihre Videos und Projektionen mit Manifesten, sowie mit Performance und Ton. Der magische Moment der Transsubstantiation – wenn analog zu digital wandelt, oder bedeutungsvoll ausgedrückte Gedanken zu Gefasel werden, oder das Publikum zur RegisseurIn wird – ist einer der Aspekte, der ihre Arbeiten frisch und aufregend hält ……..“
(Maga. Drin. Renée Gadsden, Kunsthistorikerin, Lehrbeauftragte an der Universität für angewandte Kunst, Wien …  http://www.eop.at/soundframelive_starskykatalog/ ).

In einer Radiostunde gibt uns  Julia Zdarsky  aka starsky . . . xradz . . . niemand . . . Einblick in ihre vielseitigen Arbeitswelten.
Die Künstlerin arbeitete bisher mit den medien : projektion, photographie, film, video, installation, ton, musik, bild, objekt, text, activism, graphik, theater, performance, interaktive systeme, steuerungen, computer, kommunikation, netz und einigen noch namenlosen . .

Eine Sendung von HELGA SCHAGER

………………………………………………………………………………………………………………..

starsky . . . xradz . . . niemand . . .

julia zdarsky | geboren 1967 in wien
absolventin der waldorf schule | wien
studium an der universität für angewandte kunst | klasse caramelle / terzic | wien
1996 diplom mit radzebutz | auszeichnung und anerkennungspreis des bundesministeriums für kunst
2018 marianne.von.willemer-preis für digitale medien für das projekt „niemand mischt sich ein“.
visualistin seit 1991

http://starsky.at/

http://niemand.starsky.at/

Das feministische Magazin mit queerem Biss

X_XY steht als Synonym für Varianz. Wir sprechen von Geschlechtsidentitäten, die der Biologie nicht entsprechen müssen. Geschlecht bewegt sich auf einem Kontinuum, das heißt, wir wagen den Versuch, uns von binären Geschlechternormen zu lösen und streben nach Erlösung!

Gelöst ist noch lange nicht alles, ungelöst ist vieles und manches braucht keine Lösung sondern Respekt und Akzeptanz.
Wir finden das (un)erhört! und bringen das zu Gehör!

„Wenn sich herausstellt, dass die Grundprämisse feministischer Politik nicht mehr in einem stabilen Begriff der Geschlechtsidentität liegt, dann ist vielleicht eine neue Form feministischer Politik zu wünschen, die den Verdinglichungen von Geschlechtsidentität und Identität entgegentritt: eine Politik, die veränderlichen Konstruktionen von Identität als methodische und normative Voraussetzung begreift, wenn nicht gar als politisches Ziel anstrebt.“ (Butler, Judith, 1991)

Ohne unsere feministischen Grundhaltungen verlassen zu wollen, denken wir, es ist an der Zeit, einen erweiterten Blick auf Geschlecht und Identitäten, auf Auswirkungen der sich rasant verändernden politischen Landschaft aus „feministischer Sicht“ zu werfen und diese in unsere praktische und theoretische Radioarbeit zu integrieren und zu aktualisieren.

Wir wünschen uns nicht eine neue Form von feministischer Politik – Wir machen sie!

„X_XY (Un)gelöst und (Un)erhört!“ nutzt die freien Medien, um Themen in die Öffentlichkeit zu bringen, die von privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern vernachlässigt werden.

Thematische Vielfalt ist Programm! Breit gestreut reicht diese von Gesellschafts- / Entwicklungs- und Migrationspolitik, Alltagsleben von Frauen* Inter* und Trans*Menschen über Hörspiele bis zu experimentellen Radiosendungen (Radio als Kunstform).

 

 

Helga Schager
Michaela Schoissengeier
Email: programmrat@helsinki.at

Programm derzeit
17:00  

VON UNTEN im Gespräch

18:00

Jazzkartell

Der Avantgardebereich des Jazz

19:00  

Economic Update

20:00  

Das rote Mikro

Programmhinweise
    20.05. 19:00 - 19:30

Economic Update

Economic Update: Living in a Socialist Economy
[weiter]

    20.05. 20:00 - 21:00

Das rote Mikro

Nicht nur süß: Der Dream Pop von Crush
[weiter]

    20.05. 22:00 - 00:00

92,6 Hertz

Präsenz
[weiter]

    21.05. 00:00 - 01:00

Democracy Now!

Democracy Now! 2019-05-20 Monday
[weiter]

    21.05. 07:30 - 08:30

VON UNTEN im Gespräch

WH: Machtkampf in Venezuela
[weiter]

    21.05. 09:30 - 10:00

morgen

(Wdh.) Nachhaltig in den Mai
[weiter]

    21.05. 12:00 - 13:00

VON UNTEN im Gespräch

WH: Machtkampf in Venezuela
[weiter]

    21.05. 13:00 - 14:00

X_XY (Un)gelöst und (Un)erhört!

im Porträt „starsky“ – Projektionskünstlerin
[weiter]

    21.05. 15:00 - 16:00

Radio DARC

#222 Die Sonne
[weiter]

    21.05. 18:00 - 19:00

Buddharadio - Buddhismus und Ethik im 21. Jahrhundert

Vesakh
[weiter]

    21.05. 19:00 - 20:00

Blues Up

Blues UP: Texasblues
[weiter]

    21.05. 20:00 - 21:00

Mit den Ohren lesen und schreiben

68. Sendung: Dramatisierte Texte aus der Literaturzeitschrift LICHTUNGEN (Heft 157) auf Radio HELSINKI: Rahel MAYFELD, Norbert K
[weiter]

    22.05. 11:00 - 12:00

Querbeet

Querbeet mit Interview zum Hochschullehrgang "Musik aus aller Welt" an der KIrchlich Pädagogischen Hochschule in Graz
[weiter]

    22.05. 18:00 - 18:30

Radio AGEZ

Die grüne Lüge - Wdh.
[weiter]

    22.05. 20:00 - 21:00

Toningenieursforum

'Blues mit Nils' im Toningenieursforum
[weiter]

    23.05. 19:00 - 20:00

c/o

Die Hände meiner Mutter [c/o Schreibwerkstatt Judendorf]
[weiter]

    24.05. 08:00 - 09:00

Tierrechtsradio

Tierschutz bei den Grünen
[weiter]

    24.05. 12:30 - 13:00

Radio AGEZ

Die grüne Lüge - Wdh.
[weiter]

    25.05. 11:00 - 12:00

Das rote Mikro

Nicht nur süß: Der Dream Pop von Crush
[weiter]

    25.05. 14:00 - 15:00

Café Willnauer

Hat der private Garten auch eine politische Dimension?
[weiter]

Aktuelle Kommentare