c/o

Freedom of Speech, Repression by Regulations. [c/o Civil Radio, Budapest]

Sendetermin 10.08.2020 11:00 bis 12:00
P W de en
Feature/Magazin

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

„Dear Radio Helsinki listeners, you might not realize in your every work, but you are very lucky still having a free community radio station. We here in Hungary remain very few, as the number of free radios has fallen dramatically, due to the 2010 media law regulations, adopted by the current government.“ Gábor Géczi, Civil Radio, Budapest.


Talking with Gábor from Civil Radio in Budapest. It’s history, it’s mission and the struggle to survive an „illiberal democracy“ in Hungary.

The talk is a warning that „censorship“ might not approach as a spectacular attack on free speech on first place. Structural censorship, as in Hungary is set up by regulations on defining selected content and sources. Furthermore the „smart censorship“ appears technocratic, it forms bureaucratic rules, demands evaluations. All those governmental strategies avoid a direct censorship on free speech, but repress by structural burdens. In the end the result remains the same: free media is vanishing.

Recorded at Civil Radio with European Free and Community Radio Practitioners: Birgitte Jallow (CMFE, Denmark), Wilma Rall (Radio RABE, Bern), Liselotte Tännler (klipp & klang, Zürich). Interview by Walther Moser (Radio Helsinki, Graz).

Gábor Géczi:

  • Volunteer editor and presenter since 2001
  • Member of Editorial Board (monitoring, new programmes, surveys etc.)
  • Member of Board of Civil Radio
  • I also participate and help in Hungarian and foreign (mostly EU) projects.
  • I have 2 radio shows:
    • Hangképcsarnok (Sound Picture Hall), a music show
    • Forgószínpad (Revolving stage), a show dealing with literature combined with music

Link to Civil Radio

Zu Gast bei Civil Radio in Budapest.

Wie der Name schon sagt, Civil Radio ist ein gemeinnütziges Radio im Dienst der Zivilgesellschaft. Mit mehr als 150 Sendungsmacherinnen und Sendungsmachern ist Civil Radio auch das größte nichtkommerzielle, freie Radio in Ungarn.

Was Civil Radio macht und unter welchen Bedingungen Freies Radio im Ungarn der illiberalen Demokratie unter Viktor Orban möglich ist oder unmöglich wird, das habe ich Gabor gefragt.

Bilder: Walther Moser, Bálint Ház, Budapest.

Fremdmaterial in Freedom of Speech, Repression by Regulations: The Situation of Free Radio in Hungary
Outer Reaches by Bio Unit (Link) (cc by 4.0 )

Beitrag der VON  UNTEN Redaktion, Übernahme von Radio CORAX:


# Nach 25 Jahren Aus für Civil Radio in Budapest
Eine kritische mediale Öffentlichkeit existiert im von Orban regierten Ungarn kaum noch. Die seit 2010 geltenden Mediengesetze haben die Medienvielfalt drastisch eingeschränkt. Zeitungen und Medienhäuser mussten schließen und von den etwa 60 Community Radios und freien Medienprojekten existieren nur noch wenige. In Budapest senden mit Tilos Radio und Civil Radio noch zwei Community Radios auf UKW. Doch nach 25 Jahren Bestehen, wird Civil Radio zum Ende des Jahres die Frequenz entzogen. Wie der Sender meldet, wurde der Antrag auf Frequenzverlängerung durch die ungarischen Behörden nicht bewilligt. Über die Begründung und die Aussichten für Civil Radio sprach Radio Corax mit Gabor Geczi von Civil Radio.

Gestaltung: VON UNTEN-Redaktion
 

Information zur Sendereihe

c/o
Freiraum, Werkstatt, Labor, Bühne, Lernraum


c/o ist gemeinsam gestaltetes Radio. Ein Freiraum, eine Werkstatt, ein Lernraum - ein Ort an dem Vieles entstehen und verbunden werden kann. Ein Freiraum, weil c/o offen ist, für Menschen, ihre Themen und Ideen. Eine Werkstatt, weil wir hier gemeinsam an Sendungen arbeiten. Ein Lernraum ist jede Sendung. c/o ist auch eine Adresse im Radio für jene, die Ideen haben aber keine eigene Sendung.

 

 

Walther Moser
Email: walt@mur.at


Teile diese Seite!