Grazer Soundscapes

Algorithmische Segmente

Sendetermin 04.08.2020 19:00 bis 20:00
K W de
Radiokunst

Algorithmische Segmente“ präsentiert im Sommer und Herbst 2020 verschiedene Positionen der Klangkunst und digitalen Kunst, verstreut über Galerien und Museen in der Grazer Innenstadt.  Am 23. Juli wurde im Forum Stadtpark die audiovisuelle Installation „Sprachlos: Eine Unterhaltung mit Samuel Beckett und Morton Feldman am Ende der Geschichte“ von Jonathan Reus eröffnet; am 31. Juli im esc medien kunst labor die Raumklanginstallation „Ein|sickerung“. Letztere ist in einer Kooperation des MAST (Master Module in Art, Science and Technology) am Institut für Raumgestaltung der TU Graz mit dem Forschungsprojekt Algorithms that Matter an der Kunstuniversität Graz entstanden. Verbunden werden die verschiedenen Installationsorte durch den Online-Audiowalk „Spazierklänge“ von Martin Rumori, Elisabeth Frauscher und Kajetan Enge. In der Sendung begeben wir uns auf Spaziergänge durch Graz und stellen Stationen des Projekts mit ihren Soundscapes vor.

Weiterführende Links:

https://algorithmische-segmente.mur.at

https://spazierklang.mur.at


Sendungsgestaltung: Martin Rumori


 

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von cba.fro.at zu laden.

Inhalt laden

Information zur Sendereihe

Grazer Soundscapes
Beiträge aus dem Kulturjahr-Projekt

18.2.2020 – 31.12.2020
14-tägig, dienstags, 19-20 Uhr, in den geraden Kalenderwochen
Wiederholung: samstags, 14-15 Uhr, in den ungeraden Kalenderwochen














Neben der „Soundscape der Woche“ ist dies die zweite Sendereihe im Graz 2020 Kulturjahr-Projekt „Grazer Soundscapes“ von Radio Helsinki. So lange wir zur Eindämmung des Corona-Virus aufgefordert sind, in unserem Alltag Abstand zu halten, gestalten wir den partizipativen Ansatz des Projekts auf die individuellen Kleingruppen von Interessierten angepasst. Wir – Soundscaper*innen/Künstler*innen sowie Studierende der KF-Uni Graz – gehen jedenfalls mit gutem Beispiel voran und fokussieren uns auf Klänge aus unserer Umgebung. Sich auf akustische Abenteuer einzulassen funktioniert gut im Alleingang sowie in Kleingruppen und im Freien. Wir laden darüber hinaus alle Grazer*innen ein, uns „ihre“ Alltags-Klänge zu schicken. Wer Hilfe bei der Aufnahme braucht, wird von uns gerne via Telefon, per Mail, über virtuelle Kommunikationsplattformen oder wenn gewünscht und nun auch wieder soweit möglich auch face to face unterstützt.

Kontakt per E-Mail: Soundscapes2020@helsinki.at



In diesem Format werden die unterschiedlichsten Ergebnisse aus dem Projekt hörbar gemacht: Die Beiträge dazu entstehen in Zusammenarbeit mit sechs Grazer Stadtteilzentren (Grätzelinitiative Margaretenbad, NaNet - Nachbarschaftsnetzwerk Floßlend, Nachbarschaftszentrum St. Peter, Stadtteilarbeit EggenLend, Stadtteilzentrum Triester, Büro der Nachbarschaften, Stadtteilarbeit Denggenhof).

Soundscaper*innen/Künstler*innen (Margarethe Maierhofer-Lischka, Valerie Quade, Martin Rumori, Rivka Saltiel, Walther Moser, Tobias Dankl, Lale Rodgarkia-Dara, Reni Hofmüller) begleiten die Akteur*innen und sammeln und gestalten mit ihnen gemeinsam akustische Eindrücke ihres Viertels. Zusätzlich unterstützen Studierende diesen Prozess im Rahmen einer Lehrveranstaltung der KF-Uni Graz zum Thema Soundscaping (Justin Winkler, Institut für Geographie) sowie einer Projektarbeit von Studierenden des Master-Lehrgangs Sounddesign an der FH Joanneum. Weitere Outputs des Projekts, die in der Sendung abgebildet werden, sind die Funkhausgespräche zu verschiedenen Aspekten der Stadtakustik, Interviews mit Sound-Künstler*innen sowie Impressionen aus Stadtspaziergängen in Kooperation mit dem Kunsthaus Graz.

Weiter Infos zum Projekt Grazer Soundscapes finden Sie auf der Graz Kulturjahr 2020 Website.

Sarah Kieweg
Website: https://cba.fro.at/series/grazer-soundscapes


Teile diese Seite!