Nachrichten in freien / nicht kommerziellen / alternativen / kritischen Medien am Beispiel Radio - Die Radio Helsinki Nachrichtentagung

Gemeinsam mit dem Forum Stadtpark und dem Verband Freier Radios Österreich (VFRÖ) veranstaltete Radio Helsinki am 19. und 20 Juni 2004 eine internationale Medientagung unter dem Titel - " Nachrichten in freien / nichtkommerziellen / alternativen / kritischen Medien am Beispiel Radio".
Nachrichten in freien / nicht kommerziellen / alternativen / kritischen Medien am Beispiel Radio - Die Radio Helsinki Nachrichtentagung

Design Flyer: Andre Tschinder

Wann bis
Kontakt Name
Kontakt Telefon ++43 316 830 880
Teilnehmer Gudrun Diestler, Tini Hinderer, Sandra Hochholzer, Beppo Jensac, Gerhard Kettler,
Manfred Kinzer, Moke Klengel, Leo Kreisel-Strauß, Leo Kühberger, Anton Lederer, Margarethe Makovec, Birgit Marzinka, Andrea Schlemmer, Reinhard Seigner, Lana Zdravkovic

Ausgehend von der Fragestellung, welche Funktion Nachrichten im Kontext der zunehmenden Homogenisierung von scheinbar relevanter Information zukommt, werden im Rahmen dieser Tagung die unterschiedlichen Zugänge, was Auswahl, Produktion und Distribution von "news" betrifft, verhandelt, und Alternativen zu den gängigen Informationshäppchen diskutiert.

An aktuelle Debatten in ProduzentInnen-Netzwerken anknüpfend, werden ExpertInnen aus dem Bereichen Radio und neue Medien eingeladen, die ihre Erfahrungen und Projekte präsentieren und zur Diskussion stellen.

Inhalte:
- Medienkritik, Theorie zu freien Medien
- Möglichkeiten und Grenzen alternativer wNachrichtenproduktion
- Informationsquellen, Formate, Inhalte
- Ansätze zu internationaler und interkultureller wVernetzung zu
- Nachrichtenproduktion und -distribution
- Beispiele aus der Praxis aus Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Osteuropa und Übersee
- Produktions-Workshops


"What they don´t say you has not happened at all. News from the good ones." (Medieninstallation Leo Kreisel-Strauß, RHIZOM)

Wir kennen sie ja zur genüge, die kleinen News-Häppchen, der HörerInnenschaft via Äther-wellen stündlich, fein-flockig und zu Flash-Mus vorgekaut serviert. Kurz müssen sie sein, Objektivität vorgaukeln, hier rein, da raus, top-aktuell, früher, schneller als die anderen. Das macht uns zornig! Versuche dieser Plattheit entgegenzuwirken, gibt es. Einige werden im Forum Stadtpark vorgestellt. Radio Helsinki will im Rahmen dieser Tagung unterschiedliche Zugänge - Auswahl, Produktion und Distribution von "news" betreffend - verhandeln und Alternativen zu den gängigen Informationshäppchen diskutieren.

 


Die Nachrichtentagung: Vorlauf

 

Das Quartalsthema der Vierten Gewalt, an dem sich Veranstaltungen im Forum Stadtpark im Frühjahr 2004 orientierten, legte eine inhaltliche Veranstaltung von Radio Helsinki zum Thema nahe. Der Begriff der Vierten Gewalt geht zurück auf einen Artikel von Ignacio Ramonet in der Le Monde Diplomatique. In diesem Artikel regt Ramonet die Bildung einer Vierten Gewalt zur Kontrolle der Massenmedien - der Dritten Gewalt - an. Die Massenmedien hätten sich von ihrer Kontrollfunktion verabschiedet – Ramonet macht die Transnationalisierung der Massenmedien dafür verantwortlich.

 

Die Nachrichtentagung nahm die Unzufriedenheit mit herkömmlichen bzw. bürgerlichen bzw. Mainstream-Medien als Ausgangspunkt. Der Fokus der Tagung lag bei alternativen Ansätzen, nicht bei der Kritik herkömmlicher Nachrichtenproduktion.


ExpertInnen aus Europa und den USA aus den Bereichen Radio und Neue Medien wurden also zu einer Fachtagung geladen. Finanziert werden sollte die Tagung u.a. aus Mitteln des BKA:Kunstfonds. Entsprechende Förderansuchen wurden gestellt.
Zwei Monate vor der Tagung gab es noch immer keine Auskunft über die Beurteilung des Ansuchens aus dem BKA. Aus diesem Grund konnte nur eine abgespeckte Version der Tagung realisiert werden. Den ReferentInnen aus den USA mußte leider abgesagt werden. Der Bereich der Neuen Medien mußte gestrichen werden. Auch ReferentInnen, die einen hohen Übersetzungsaufwand benötigten, konnten unter diesen Bedingungen nicht engagiert werden. Nichts desto trotz konnte ein hörenswertes Programm auf die Beine gestellt werden.

 

 

Die Nachrichtentagung: Ablauf


In einem Gespräch im Forum-Salon im Vorfeld nahmen Gudrun Diestler, Moke Klengel und Manfred Kinzer zur Tagungskonzeption gegenüber Anton Lederer Stellung. Die Tagung wurde am Samstag, dem 19. Juni von Anton Lederer (für das Forum Stadtpark) und Moke Klengel (für Radio Helsinki) eröffnet. Sieben Präsentationen waren für diesen Tag geplant.


Der erste Input am 19. Juni kam von Leo Kühberger, Sendungsmacher von Radio Helsinki. Seine Sendung A_partment politi_X gehört zum Feinsten, was Radio Helsinki im Nachrichtensektor zu bieten hat. In seinem Vortrag warf er einige für die Tagung wichtige Fragestellungen auf. Freie Radios traten und treten immer wieder als Modernisierungsfaktor auf. Die Möglichkeit zu Experiment und der freie Zugang scheinen das zu begünstigen. Formate, die in Freien Radios erfunden wurden, wurden so Teil des Mainstream. Eine weitere Frage war die nach dem Verhältnis von Freien Radios und sozialen Bewegungen. Und nicht zuletzt ging Kühberger der alten Forderung von Brecht nach, wonach das Radio ein Kommunikationsmittel sei, das die Trennung von ProduzentIn und HörerIn überwinden müsse. In der darauf folgenden Diskussion wurden verschiedene Ansätze besprochen.


Birgit Marzinka vom Nachrichtenpool Lateinamerika in Berlin gab einen Überblick über die Medienlandschaft in Lateinamerika. Zunächst sprach sie über die hochgradig monopolisierte Medienindustrie in den wichtigsten lateinamerikanischen Märkten. Dann stellte sie die wichtigsten alternativen Mediennetzwerke vor. In einem dritten Teil präsentierte sie die Arbeit des Nachrichtenpool Lateinamerika, der mit verschiedenen Netzwerken in Lateinamerika kooperiert und Nachrichten für den deutschsprachigen Markt produziert. der Nachrichtenpool Lateinamerika bietet seine Arbeiten sowohl Freien Radios als auch kommerziellen Medien an.

Audio-Dokumentation Stream/Download:

Birgit Marzinka: Medienlandschaft in Lateinamerika, Nachrichtenpool Lateinamerika


Nach der Mittagspause sprach Tini Hinderer über die Nachrichtenpraxis beim Freien Senderkombinat (FSK) in Hamburg. Anhand der Berichterstattung über die Proteste gegen den rechtskonservativen Hamburger Senat im Jahr 2002 reflektierte sie eine sich verändernde Sendepraxis. So besann man sich etwa wieder auf die Form der Live-Reportage. In einer weiteren Phase entwickelte FSK die Praxis der intervenierenden Gegenöffentlichkeit. Dazu präsentierte sie eine Fülle von Hörbeispielen. Im Zuge der Diskussion ihrer Thesen gab es auch einen Live-Einstieg bei Radio Flora in Hannover, wo zeitgleich das Radioballett von Ligna eine Anomalisierung des öffentlichen Raums versuchte.


Lana Zdravkovic war 2004 Chefredakteurin der Nachrichtenredaktion von Radio MARS in Maribor. Dieses steht mit seinem Status als Studentenradio zwischen Freien und kommerziellen Radios. Zdravkovic ging in ihrem Vortrag auf die Situation in Slowenien ein und stellte Radio MARS sowie dessen Nachrichtenformate vor. In der Diskussion kam auch die FMedia-Tagung in Prag und Freistadt zur Sprache. Bei dieser Tagung ging es vor allem um die Vernetzung von Freien Medien in der Europäischen Union sowie in den osteuropäischen Ländern, die 2004 noch nicht Mitglied der EU waren.

Audio-Dokumentation Stream/Download:

Vortrag von Lana Zdravkovic, Diskussion nach Lana Zdravkovics Vortrag


Sandra Hochholzer ist Mitarbeiterin von Radio FRO, dem Freien Radio in Linz. Radio FRO hat mit der FROzine ein tägliches Infoformat etabliert. Die Arbeit für die FROzine wird von etwa zehn ReakteurInnen bewerkstelligt, die dafür auch bezahlt werden. Behandelt werden sowohl soziale und kulturelle als auch politische Themen. Lokale Themen bekommen sehr viel Raum.


Gerhard Kettler war 2004 Programmkoordinator bei Orange 94.0 in Wien. Er engagiert sich auch bei zip-fm, einem Nachrichtenformat deutschsprachiger Freier Radios. Über 20 Radios produzieren Beiträge für zip-fm, ebenso viele Radios übernehmen die fertige Sendung. Themen mit Deutschland-Bezug nehmen großen Raum ein. Kettlers Intervention zielte auf den Aufbau einer mehr Österreich spezifischen Vernetzung im Rahmen von ZIP-FM, Arbeitstitel zip-alpin.


Die letzte Präsentation kam von Reinhard Seigner, Redakteur des Cafe del Sport bei Radio Helsinki. Sportberichterstattung ist relativ selten bei den Freien Radios. Mit dem Cafe del Spor besteht bei Radio Helsinki - inzwischen unter dem Namen SportLeit - ein sehr ambitioniertes Format bei Radio Helsinki, das vor allem sehr gute Hintergrundinformationen sowie Berichte über medial unterbeleuchtete Sportarten gibt.


Am Sonntag, den 20. Juni, am Vormittag fand ein Vernetzungstreffen von
Nachrichtenredaktionen Freier Radios im Forum Stadtpark statt, bei dem verschiedene Strategien der Kooperation diskutiert wurden. Face to Face Meetings sind auch in Zeiten des Internets ab und an unerläßlich für eine funktionierende Zusammenarbeit zwischen Freien Radios in verschiedenen Städten und Ländern.


Letztlich ist es mit dieser Tagung gelungen, neue Netzwerke zu entwickeln, die eine
effizientere Zusammenarbeit verschiedenster NachrichtenproduzentInnen im
deutschsprachigen Raum und darüber hinaus ermöglichen.


Die Kontakte zwischen Radio Helsinki und Radio MARS in Maribor wurden intensiviert. Verschiedene SendungsmacherInnen betreiben mittlerweile Sendungsaustausch und stehen für die Vermittlung von Kontakten zur Verfügung. Grenzüberschreitende gemeinsame Projekte wurden angedacht.


Die Abschlußdiskussion diente der Vertiefung der Debatten, die die Tagung beherrschten. So ging es etwa um die Frage, ob - und wenn ja wie - sich Nachrichten in Freien Radios von herkömmlichen Nachrichten unterscheiden. Verschiedene, auch experimentelle Formate wurden diskutiert.

 

Die Nachrichtentagungs-Sendereihe


Im August wurden die interessantesten Beiträge der Nachrichtentagung kommentiert in einer eigenen Sendereihe bei Radio Helsinki ausgestrahlt.

navigation-projekte
Programm derzeit
00:00  

Democracy Now!

01:00

Memory Lane

Quer durch die Bank aus dem Sendungsarchiv von Radio Helsinki

08:00  

Werkskantine

10:00  

Jazz-News

Programmhinweise
    20.04. 11:00 - 12:00

Das rote Mikro

Hingabe, Einfallsreichtum und ungezwungene Virtuosität: TROI
[weiter]

    20.04. 16:00 - 17:00

Werkstatt-Radio

Wenn Autofahren ins Blut übergeht, in Ghana
[weiter]

    20.04. 23:30 - 01:30

Club Station

Drum'n'Bass (Wiederholung vom 31.12.2016)
[weiter]

    21.04. 17:00 - 18:00

genderfrequenz - sozialpolitisch, feministisch, unbeugsam!

Grrrls to the Front
[weiter]

    22.04. 13:30 - 14:30

Women on Air present: Globale Dialoge

Wir wollen nicht berühmt sein, wir wollen was verändern!
[weiter]

    22.04. 17:00 - 18:00

VON UNTEN im Gespräch

KZ-Gedenkstätte Gusen, Teil 2/2
[weiter]

    22.04. 19:00 - 19:30

Economic Update

Economic Update: The #MeToo Movement
[weiter]

    22.04. 20:00 - 21:00

Das rote Mikro

Portrait Martin Schaberl, Gitarrist und Komponist
[weiter]

    22.04. 22:00 - 00:00

92,6 Hertz

Dada ist Politik Politik ist Dada
[weiter]

    23.04. 07:30 - 08:30

VON UNTEN im Gespräch

WH: KZ-Gedenkstätte Gusen, Teil 2/2
[weiter]

    23.04. 08:30 - 09:30

Sammelsurium

*WH* enter <--'
[weiter]

    23.04. 12:00 - 13:00

VON UNTEN im Gespräch

WH: KZ-Gedenkstätte Gusen, Teil 2/2
[weiter]

    23.04. 13:00 - 14:00

X_XY (Un)gelöst und (Un)erhört!

„Lesbresso – what shalls“ Der offene Lesbentreff in Linz
[weiter]

    23.04. 15:00 - 16:00

Radio DARC

#218 Welt-Amateurfunktag
[weiter]

    23.04. 19:00 - 20:00

Blues Up

Blues UP: Gospelblues
[weiter]

    23.04. 20:00 - 21:00

Mit den Ohren lesen und schreiben

67. Sendung: Hörspiel „FERNWEH“ von Gerhard Weißensteiner und seinem Leseteam
[weiter]

    24.04. 11:00 - 12:00

Querbeet

Querbeet Wiederholung
[weiter]

    26.04. 11:00 - 12:00

Hannas bunte Kommode

Time Talks: J. Kēhaulani Kauanui (Wh.)
[weiter]

Aktuelle Kommentare