Elevate 2021: Momentum

Ein Radio Helsinki-Sendeschwerpunkt vom 4. bis 8. August.

Elevate-Festival 2021: Momentum

Graz, 4.-8. August 2021

Bewegte Zeiten!

Ein Festival wie Elevate lebt von der Zuspitzung auf einige wenige Tage im Jahr. Ein Momentum soll entstehen: Das „Festival-Momentum“. Es soll ja etwas bewegt werden – nicht nur in den Köpfen sondern auch physisch. Fünf Tage Programm mit viel Musik, Kunst und politischem Diskurs zum Festival Thema Momentum starten am 4. August. Diese und viele weitere Fragestellungen werden im Diskursprogramm des Elevate Festivals 2021 thematisiert. Mehr auf Elevate-Festival.

Radio Helsinki wird ausgewählte Veranstaltungen des Diskursprogramms live übertragen und sich in verschiedenen Sendungen mit dem Festival auseinandersetzen.

 


Programmübersicht

28. Juli 2021:
Von Unten: Diskurs Daniel Erlacher im Interview

04. Aug 2021:
Elevate Eröffnung

05. Aug 2021:
Ariadne von Schirach spricht zum Festivalthema „Momentum“

05. Aug 2021:
Pandemie Psychoanalyse

05. Aug 2021:
Entwerfen, Entfernen, Entleeren (Entarten, Entfallen, Entern)

06. Aug 2021:
Soziale Bewegungen, autoritäre Versuchungen?

07. Aug 2021:
Momentum in the Matrix

07. Aug 2021:
Storytelling Momentum

07. Aug 2021:
The new Frontiers of Investigative Journalism

08. Aug 2021:
Klimakrise Momentum






Programm wird laufend ergänzt!

© Lupi Spuma

Das VON UNTEN-Sommerprogramm

Die VON UNTEN-Redaktion macht von 2. August bis 2. September eine Sommerpause. Zu den gewohnten Sendezeiten hört ihr eine Auswahl an Sendungen und Beiträgen aus dem Jahr 2021.

VON UNTEN im Gespräch:
Montag, 17 Uhr
Wiederholungen: Dienstag 7.30 Uhr und 12 Uhr

Ein Best of der Sendungen aus dem Jahr 2021.

VON UNTEN – das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki:
Mittwoch, 17 Uhr
Wiederholungen: Donnerstag 7.30 Uhr und 12 Uhr

Ausgewählte Beiträge, die wir 2021 gestaltet haben.

#Stimmlagen – das Infomagazin der Freien Radios in Österreich:
Donnerstag, 17 Uhr
Wiederholungen: Freitag 7.30 Uhr und 12 Uhr

Alle Beiträge der VON UNTEN-Redaktion aus dem Jahr 2021 sowie die Beiträge aller produzierenden Redaktionen zum Schwerpunkt „Tag der Freien Medien“ im Juni 2021.

Das Format Podcasts! (Dienstag 17 Uhr, Wiederholungen Mittwoch 7.30 Uhr und 12 Uhr), mit einer VON UNTEN-Auswahl von Podcasts unserer Kolleg:innen beim Bündnis Alternativer Medien sowie anderer Podcaster:innen, entfällt von 3. bis 25. August. Ab 31. August gibt es wieder neue Ausgaben.


Ab 6. September gibt es wieder neues Programm aus der VON UNTEN-Redaktion.

Wir wünschen euch einen schönen Sommer.

 


Grafik: angryfruitsalad.org

Programmübersicht

Mitglieder von Radio Helsinki kriegen den Programmfalter regelmäßig nach Hause geschickt. Ihr findet ihn bei uns im Funkhaus in der Schönaugasse 8 (eine Minute vom Jakominiplatz) und vielerorts in Graz.

Unser Programm ist sehr vielfältig. Mit der Programmübersicht verlierst du nie den Überblick. Hier findest du die Programmübersicht als PDF (Stand 31. Mai 2021, PDF, 277 KB).

Logo des Nachrichtenmagazin's Von Unten

VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki

 

VON UNTEN ist das kritische, unabhängige Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki 92.6 mit Schwerpunkt auf regionalen Themen.

MITMACHEN!

Mit VON UNTEN verschaffen wir vor allem widerständigen und unterrepräsentierten Stimmen Gehör und bieten eine Alternative zu etablierten Nachrichtensendungen.
Inhaltlich liegt der VON UNTEN Schwerpunkt auf politischen Themen, kulturelle Themen haben ebenfalls Platz.

SENDETERMINE:

VON UNTEN im Gespräch
Montag, 17:00-18:00 Uhr
Dienstag, 7:30-8:30 Uhr (Wh.) und 12:00-13:00 Uhr (Wh.)

Podcasts!
Eine Auswahl der VON UNTEN-Redaktion
Dienstag, 17:00-18:00 Uhr
Mittwoch, 7:30-8:30 Uhr (Wh.) und 12:00-13:00 Uhr (Wh.)

VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
Mittwoch, 17:00-17:30 Uhr
Wiederholungen am Donnerstag, 7:30-8:00 Uhr und 12:00-12:30 Uhr

Stimmlagen – Infomagazin der Freien Radios in Österreich
Donnerstag, 17:00-17:30 Uhr
Freitag, 7:30-8:00 Uhr (Wh.) und 12:00-12:30 Uhr (Wh.)

Stimmlagen wird abwechselnd von der VON UNTEN-Redaktion, der FROzine-Redaktion (Radio FRO, Linz), der ANDI-Redaktion (Orange 94.0, Wien) und der Unerhört-Redaktion (Radiofabrik, Salzburg) produziert.

Wir sind mit Euch auf der Straße!

 

Die VON UNTEN Redaktion trifft sich donnerstags um 18 Uhr zur Redaktionssitzung. Komm im Funkhaus in der Schönaugasse 8 vorbei und bring Deine Ideen mit!

PODCASTS:

Du willst ein Praktikum bei VON UNTEN machen?

Radioerinnerungen

„Radioerinnerungen“ macht ein kollektives Radiogedächtnis hörbar.

Projektinformation

Projekttitel: Radioerinnerungen

Projektzeitraum: 1.2.-31.12.2021

Die Sendereihe Radioerinnerungen: dienstags, 19-20 Uhr, ab 27. April 2021
Das Sendungsarchiv: Die Sendungen online nachhören.

Projektbeteiligte: Gea Gračner, Martin Dopler, Vilja Neuwirth, Wolfram Märzendorfer, Barbara Belic, Saifullahi Abdurrazak, Diego Rivas, Valerie Quade, Bettina Landl, Claudia Holzer, Joseph Emeka Nwachukwu, Lale Rodgarkia-Dara, Lena Prehal, Margarethe Maierhofer-Lischka, Okezie Agba-Okeke, Anita Inzinger, Gerhard Buchinger uvm.

„Radioerinnerungen“ sammelt Geschichte(n) rund um Radio Helsinki, Statements zur Gründung und Erzählungen zur Entwicklung, zu verschiedenen Aspekten des Freien Grazer Radios, dessen Selbstverständnis und Selbstverständigung. Es macht ein kollektives Radiogedächtnis hörbar, setzt sich mit dessen Bedeutung(en) für die Entwicklung und das Leben einer aufgeklärten Gesellschaft auseinander und fragt: Was war und ist Radio Helsinki „wirklich“? Wie hat es sich seit seiner Gründung verändert? Wer waren seine Akteur*innen, wer seine Zuhörer:innen und was das Verbindende? Welche Geschichten sind noch immer aktuell und was darf nicht vergessen werden?

Was hat uns beeindruckt und nachhaltig geprägt? Gedächtnis ist ein dynamisches Konzept, variabel und als Ganzes schwer fassbar. Es lebt und gedeiht zwischen den Betrachter:innen, den Hörer:innen und jenen, die das Gedächtnis perpetuieren, erzählen und immer wieder schreiben. Das Gedächtnis eines Freien Radios ist per se einer kollektiven Transformation unterworfen. Dessen Medium – der Äther – kreiert jene Entität des Unfassbaren, invisibel, auditiv, fluid und disloziert, die nun „hörbar“ wird in Form von Beziehungen, die sich formieren und Selbstvergewisserung produzieren, als zeitbasiertes Medium, als Gemeinschaft, als Ort der Begegnung diverser Interessensgruppen und als Narrativ, als – ja auch nach 20 Jahren Radio Helsinki – historisches Erbe.

Jenes Wir-Gefühl, das bei Hörer:innen und Sendungsmachenden zugleich besteht, durch die Rezeption eindringt, findet sich in Aktionen der Erinnerung wieder. Wir fragen uns: Was war und ist das Radio Helsinki „wirklich“? Welche Bedeutung(en) hat es für die Entwicklung und das Leben einer aufgeklärten Gesellschaft?

Im Spannungsfeld des Mediums, seiner inhaltlichen Komponenten und in der Auseinandersetzung mit den sozialen Beziehungen selbst wird ein Radioerinnerungsgenerator (REG) entwickelt, der die Geschichte(n) des Radios in den Blick rückt. Im Sinne eines Erinnerns, das sich immer anders und für jede Person subjektiv zusammensetzt, wird das „Hörbuch“ als generatives Medium gedacht, das nie gleich ist oder zu Ende erzählt.


Foto: Manfred Kinzer
Foto: Manfred Kinzer

In Memoriam Walter Lang

Wir trauern um unseren Kollegen Walter Lang.

Unser langjähriger Sendungsmacher Walter Lang ist am 30.6.2021 verstorben.

Seine ruhige freundliche, besonnene – niemals anbiedernde – und ewig kritische Haltung hat seine Sendung und sein Leben geprägt.

14 Jahre lang moderierte Walter die legendäre Sendung Werkskantine, jeden Samstag, von 8 bis 10 Uhr, live auf Radio Helsinki! Darin nahm er kritisch Stellung zum tagespolitischen Geschehen, vergab jedes Mal die Brennnessel für die dümmsten Aussagen von Politiker:innen, las Lieblingstexte und spielte handverlesene Musik.

Für Walter war das Radio Helsinki Studio Kreativ- und Entfaltungsraum, er liebte die Zeit alleine jeden Samstag Morgen ohne Ablenkung.

Unser Mitgefühl gilt der Familie und Freund:innen.

Walter, du wirst fehlen!


Im Winter 2020/21 haben wir eine Postkarten- Edition für unsere Sendungsmacher:innen veröffentlicht. Walter Lang hat sein Sujet selbst gezeichnet.

Bis September 2021 spielt Radio Helsinki jeden Samstag von 8-10 Uhr ausgewählte Ausgaben der Werkskantine.


Grafik: Walter Lang

Grafik: Walter Lang

Collage: Valerie Quade
Collage: Valerie Quade

„Ein Archiv für die Zukunft“

Der Alternative Medienpreis 2021 in der Kategorie Geschichte geht an "Frequently Asked Questions – das Corona Update aus dem Freien Radio".

Alternativer Medienpreis 2021 für Radio Helsinki-Format

Frequently Asked Questions – das Corona Update aus dem Freien Radio“ wird am 21. Mai 2021, um 19 Uhr, mit dem Alternativen Medienpreis in der Kategorie Geschichte ausgezeichnet.


© Lale Rodgarkia-Dara

„Mit dem Anspruch, ein Archiv für die Zukunft zu gestalten, sind wir natürlich nicht angetreten, aber mit der Zeit hat sich herausgestellt, dass unsere regelmäßigen, zuerst wochentäglichen Sendungen nicht nur eine Alternative zur öffentlich-rechtlichen Berichterstattung sind, sondern eine Art Archiv über die gesellschaftlichen Veränderungen durch die Corona-Krise“, so Valerie Quade.

Hinter den über 200 Ausgaben steckt eine größtenteils ehrenamtlich arbeitende Redaktion, aktuell besteht das aktive Kernteam aus der Sendungskoordinatorin Sarah Kieweg sowie Valerie Quade, Gea Gračner, Lale Rodgarkia-Dara und Simona Ďurišová.

Bemerkenswert ist die Riege der weiteren Nominierten in der Gewinnkategorie: u.a. der SWR2 mit einem Feature, eine Video-Reportage für Das Erste und ein Beitrag des MDR.

Die Verleihung wird am Freitag, 21. Mai 2021, ab 19 Uhr, online auf dem YouTube-Kanal der Journalistenakademie live-gestreamt.

Der Alternative Medienpreis prämiert „Medienschaffende, die offen sind für Neues, für Stimmen und Stimmungen sowie Bewegungen in unserer Gesellschaft. Neue Wege aufzuzeigen, damit auch eine alternative Öffentlichkeit zu schaffen, großen und kleinen Skandalen auf den Grund zu gehen.“

Der Alternative Medienpreis fördert kritische Medienkultur im deutschsprachigen Raum: Themen und Ansätze, die im Medienalltag oft vernachlässigt werden, bekommen so mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Er steht in der Tradition des Graswurzel-Journalismus der 70er und 80er Jahre. Damals entstanden Stadtzeitungen, nichtkommerzielle Lokalradios und Computernetzwerke von unten. Diese Art des Journalismus hat durch Blogger und Social Media neue Aktualität erlangt. Der Alternative Medienpreis wurde erstmals im Jahr 2000 verliehen und wird 2021 bereits zum 22. Mal vergeben. 

Aktuelle FAQ-Sendungstipps

Alle Ausgaben der Sendung im Podcast-Archiv

Ein Trailer, mit dem die FAQ-Redaktion ihre Sendung vorstellt (5 Minuten)


Hoodies, Shirts & Bags!

© Noemí Conesa

Unsere Merchandising-Artikel wurden unter Fair-Trade-Bedingungen hergestellt und bestehen aus 100% Bio-Baumwolle. Sie stammen von den Firmen Earth Positive und Neutral. Den Druck hat eine kleine Wiener Druckerei besorgt. Die Hoodies und T-Shirts von Earth Positive haben einen Unisex-Schnitt. Die Hoodies von Neutral sind etwas taillierter geschnitten und werden eher von Frauen* getragen.

Grundsätzlich gilt: Es sind nicht alle Kombinationen vorrätig. Fragt uns nach Wunschfarbe und -Aufdruck bei den Taschen bzw Wunschfarbe und -größe bei den Jacken, Pullis und T-Shirts.


Die Kapuzenjacken

Von Earth Positive
Farben: Hellgrau / Schwarz
Vorrätige Größen: S/M/L
Aufdruck vorne: Radio Helsinki Logo

Preis regulär: € 40,-
Preis für Mitglieder: € 37,-


© Noemí Conesa

© Noemí Conesa

Die Kapuzenpullis

Von Earth Positive
Farben: Schwarz
Vorrätige Größen: XS/S/M/L
Aufdruck vorne: Radio Helsinki Logo

Preis regulär: € 38,-
Preis für Mitglieder: € 35,-

© Noemí Conesa

Die Kapuzenpullis

Von Neutral
Farben: Orange / Rot / Hellblau / Blitzblau / Dunkelblau / Navy (sehr dunkles Blau)
Vorrätige Größen: S/M
Aufdruck vorne: Radio Helsinki Logo

Preis regulär: € 43,-
Preis für Mitglieder: € 40,-

Die T-Shirts

Von Earth Positive

Farben: Weiss / Hellgrau / Hellgrün / Blitzblau / Weinrot / Schwarz
Vorrätige Größen: S/M
Aufdruck vorne: Radio Helsinki Logo

Preis regulär: € 19,-
Preis für Mitglieder: € 16,-


© Noemí Conesa

© Noemí Conesa

Die Gym-Bags

Von Earth Positive, 40 x 45 cm

Farben: Weinrot / Navy (sehr dunkles Blau) / Natur (Beige) / Schwarz

Aufdruck vorne
: Radio Helsinki Logo
Aufdruck hinten
: Support your Local Grrrls Radio! | Community Radio Supporter*in | Helsinki Hörer*in | Radio Helsinki, Olta! | ohne Aufdruck

Preis regulär: € 16,-
Preis für Mitglieder: € 14,-

Die Stofftaschen

Von Earth Positive, 36 x 40 cm, lange Henkel

Farben: Rot / Weinrot / Navy (sehr dunkles blau) / Blau / Grün / Schwarz

Aufdruck vorne: Radio Helsinki Logo
Aufdruck hinten
: Support your Grrrls Radio (nur mehr 1 Stück) | Community Radio Supporter*in | Helsinki Hörer*in | Radio Helsinki, Olta! | hinten ohne Aufdruck

Preis regulär: € 15,-
Preis für Mitglieder: € 13,-


© Noemí Conesa

Alle Preise sind Bruttopreise. Umsatzsteuerbefreit – Kleinunternehmer gem. § 6 Abs. 1 Z 27 UStG.
Der Versand kommt noch dazu.

Bezahlweise: Vorabüberweisung auf unser Konto. Bitte mit der Überweisung warten, bis wir Dir eine Rechnung geschickt haben. 

Alternativ kannst Du auch während der Öffnungszeiten ins Funkhaus kommen und bar zahlen.

Zwei Wochen Rückgaberecht.

Bestellungen bitte per E-Mail an office@helsinki.at.

Unsere Kontodaten:
Radio Helsinki
BAWAG
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT72 1400 0860 1061 8802


Snapshots From The Borders (Season 2) – We, the Citizen Journalists

Wenn „Grenze“ zur existentiellen Erfahrung wird. „Citizen Journalism“ ermächtigt jene, die an der gesellschaftlichen Basis leben und von hier aus die Fragen stellen. Die Sendereihe entsteht in Kooperation von Radio Helsinki mit Südwind Steiermark.

E-Mail: cj@helsinki.at

„Snapshots from the Borders“ – die Stimmen von den Grenzen

Wie geht Engagement, wenn die Grenze und die Ungewissheit zur Existenz werden? Wenn Ankommen durch Abschiebung bedroht bleibt? Wenn die Erfahrung „anders zu sein“ zur aufgezwungenen Identität wird? Wenn gleichberechtigtes „Mit-Mensch-sein“ aberkannt wird? Was bleibt vom Leben, an der Grenze? Darüber sprechen wir bei „Seitenblicke von der Grenze“.

Menschen, die erfahren haben, wie Krieg, Gewalt, Verfolgung oder Armut sie an die Grenzen des Erträglichen, des Zumutbaren gebracht haben. Ungewiss, wie und ob sie überleben. Ungewiss, ob die nationalen Grenzen zur Umkehr zwingen. Ungewiss, ob, wie und wo sie ankommen. Ungewiss, was die Zukunft bringt, weil Leben nicht planbar, sondern abhängig ist, von Entscheidungen, die Behörden treffen. Ungewiss, ob das Engagement sich lohnt: Das Lernen neuer Sprachen, die Suche neuer Arbeit, das Knüpfen neuer Beziehungen, das Ankommen an neuen Orten, sich Gerichtsverfahren aussetzen und Begehen von Behördenwegen.

Wir sind Menschen, die gemeinhin MigrantInnen und AsylantInnen genannt werden. Wir möchten nicht „unter uns bleiben“ und auch diese Grenze überschreiten in Form des Dialogs mit der Gesellschaft, der Politik, der Wirtschaft, dem Sozialen und der Kultur.

Das Projekt informiert europäische BürgerInnen darüber, dass Migration ein komplexes, multidimensionales Phänomen und ein politisches Thema ist, das Anstrengungen und konkrete Maßnahmen von Menschen, Organisationen und Netzwerken erfordert.

Citizen Journalism

„Citizen Journalism“ (auch partizipativer Journalismus oder Graswurzeljournalismus) ermächtigt jene, die an der gesellschaftlichen Basis leben und von hier aus die Fragen stellen. Über das Radio als „grenzenlosem Medium“ sprechen wir ein internationales Publikum mit landes-spezifischen Problemen an.

2019 wurden für Seitenblicke von der Grenze neun Interviews mit Aktivist*innen geführt. Dieses Jahr stellen Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung die Fragen selbst.

Mitmachen

Wir laden BürgerInnen ein selbst JournalistInnen zu werden, sich an unserem Projekt zu beteiligen, um über Erfahrungen in Migration, Bildung, Politik, soziale Gerechtigkeit, Arbeit oder Alltag in Graz zu berichten. Wir möchte Diskriminierung überwinden durch Widerstandskraft und Selbstermächtigung.

Das Team

Wir sind Favour, Gea, Joseph, Regina, Saif, Vanessa und Walther. Wenn Du uns kennenlernen möchtest, ein Thema für uns hast oder Feedback geben möchtet, dann erreichst Du uns per E-Mail: cj@helsinki.at

Snapshots From The Borders (Season 2)

„Seitenblicke von den Grenzen“ zielt darauf ab, das kritische Verständnis der europäischen, nationalen und lokalen EntscheidungsträgerInnen und der öffentlichen Meinung über globale Zusammenhänge im Hinblick auf die Erreichung der Ziele der SDGs, insbesondere SDGs 1, 5, 10, 11 und 16 zu verbessern. Das Projekt zielt insbesondere darauf ab, ein neues horizontales, aktives Netzwerk zwischen Gemeinden und Städten zu stärken, die direkt mit Migration an den EU-Grenzen zu tun haben, um effektivere Politikkohärenz auf allen Ebenen (europäisch, national, lokal) zu fördern.

„Snapshots From The Borders“ bzw „Seitenblicke von den Grenzen“ ist ein dreijähriges Projekt, das von der Europäischen Union kofinanziert wird und von 35 PartnerInnen, Gemeinden und Städten an den Grenzen und zivilgesellschaftlichen Organisationen durchgeführt wird. Project Leader ist die Comune di Lampedusa e Linosa.

Die Produktion dieser Sendereihe entsteht in Kooperation mit Südwind Steiermark und wird finanziert durch das Projekt Snapshots from the borders. Snapshots From The Borders ist ein von der Europäischen Union und der Austrian Development Agency mitfinanziertes Projekt.


Snapshots From The Borders läuft seit Juni in der Season 2 auf Radio Helsinki. Der Schwerpunkt für 2020 liegt auf Citizen Journalism. Die Podcasts der Season 2 finden sich im Radioarchiv der Freien Radios.

2019 wurden 9 Interviews für Snapshots From The Borders gestaltet.

Sounds of Africa

Ein Redakteursgespräch mit Saifullahi Abdurrzak

Sounds of Africa

Young African HipHop-Artists
Samstag, 17-18 Uhr
Sendungsarchiv

Saif, wie klingt deine Sendung?

Großartig. Ich bekomme viel Feedback von Hörer*innen. Sie mögen und genießen die Shows. Das macht mich sehr glücklich.

Was für eine Art von Musik spielst du in deiner Sendung?

Die Musik, die ich spiele, ist normalerweise HipHop aus Afrika. Außerdem bringe ich Reggae und traditionelle Musik aus Afrika.

Wer sind deine Lieblingskünstler*innen?

Eine Auswahl afrikanischer Künstler*innen sind zum Beispiel: Sarkodie, Edem und D-Black aus Ghana, Master KG aus Südafrika, sowie Davido aus Nigeria. Aber ich höre auch amerikanischen HipHop wie Wiz Khalifa und 2Pac.

Was verbindest du mit deinem Musikgeschmack?

Einige Tracks erinnern mich an frühere Momente in Afrika. Der Sound und die Beats erinnern mich immer an Afrika. Viele Künstler*innen verfolgen ihre eigene Art der Musik, wo sie zB ihre Situation in ihren Ländern beschreiben oder ihre Jugend. Alles Themen, die in ihrem Umfeld so passieren.

Wenn ich Musik höre, kodiere ich sie für mich um und passe sie an meine Herausforderungen im Leben an, wie zB der Situation in meinem Heimatland. Das ist die Verbindung zur Musik, die ich habe, und einige Tracks motivieren mich auch sehr. Musik ist eine Therapie für mich.

Was ist deine Mission und die Motivation für die Radioshow?

Was mich motiviert, sind die Leute, die meine Sendung als Erfüllung sehen. Feedbacks, wie zB, dass die Ausgabe super war, machen mich glücklich. Ebenso macht es mich glücklich, wie das Radio Helsinki-Team mich unterstützt und motiviert. Es fühlt sich wie ein Zuhause an. Ich freue mich immer, wenn es Samstag ist und ich meine Sendung um 17 Uhr mit Leidenschaft produzieren kann. Es ist für mich ein Zeitpunkt der Entspannung und der Zufriedenheit im Studio.

Was ist aus deiner Sicht der Sinn von Musik?

Musik ist die einfachste Art der Kommunikation auf der Welt. Ich wünsche, ich könnte singen, denn ich habe der Gesellschaft sehr viel mitzuteilen. HipHop verbindet uns mit der gesamten Welt. HipHop ist Kultur! HipHop ist Leben.

Interview: Thomas Paier
Bearbeitung: Marlies Pratter

Dieses Interview erschien im Programmfalter Feber-Mai 2021 von Radio Helsinki.


Foto © Walther Moser

© Walther Moser