Socio-cultural threats of the Samburu of Northern Kenya

Translation between cosmovisions

© Walther Moser

Live vom Uni Graz Popupstore

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von cba.fro.at zu laden.

Inhalt laden

Datum: Freitag 22.04.2022

Uhrzeit: 18:00 - 20:00 Uhr
Ort: Uni Graz Popupstore , Herrengasse 16, 8010, Graz

Ein Gespräch mit Peninah Lesorogol und Christina Korak (ITAT)

Infos und Anmeldung zum Uni Graz Popupstore

Live-Radiosendung aus dem Schaufenster aus der Herrengasse 16.

Talk in englischer Sprache. Einführung durch Rafael Schögler zum Projekt „Towards a Cosmovision Turn: Challenging Basic Translation Theories“ (FWF, 1000-Ideen). Live mithören auf Radio Helsinki oder Vorbeispazieren und Mitdiskutieren

Die Gemeinschaft der Samburu im Norden Kenias steht im Kampf um ihr sprachliches und kulturelles Überleben vor vielen Herausforderungen. Durch die Schulbildung und den Alltagsrassismus in Kenia wird das Sprechen autochthoner Sprachen unterdrückt. Das kapitalistische Weltverständnis in Verbindung mit den Auswirkungen des Klimawandels verursacht einen tiefgreifenden kulturellen Wandel in Gesellschaften, deren Lebensweise maßgeblich von einer intakten Umwelt abhängt. Missionar*innen sprechen durch Bibelübersetzungen und Evangelisierungsmaßnahmen indigenen Kosmovisionen ihre Daseinsberechtigung ab. Vor diesem Hintergrund diskutieren Peninah Lesorogol und Christina Korak über die Bedrohungen für sprachliches und kulturelles Überleben und das Übersetzen zwischen Kosmovisionen.

Peninah Lesorogol ist Angehörige der Samburu und wuchs im Dorf Naiborkeju auf. Sie war eine der ersten Frauen ihrer Dorfgemeinschaft, die ein Universitätsstudium absolvierte, und leitet Projekte, die die Souveränität der Samburu-Frauen durch die Herstellung von traditionellem Kunsthandwerk stärken und die Ernährungssicherheit gewährleisten. Christina Korak ist PostDoc-Forscherin und führte Feldforschung in Waorani-Dorfgemeinschaften im Amazonas-Regenwald Ecuadors durch, die von Erdölausbeutung und Abholzung betroffen sind.

Kontakt Peninah Lesorogol: plesorogol@gmail.com; Peninahs Kunsthandwerk-Shop zur Unterstützung der Samburu-Frauen: https://www.samburu.at

Kontakt Uni-Graz: Christina Korak; christina.korak@uni-graz.at; rafael.schoegler@uni-graz.at

English Version

Live radio broadcast from the shop window with Radio Helsinki: conversation between Peninah Lesorogol and Christina Korak.

Talk in English. Introduction by Rafael Schögler on the project "Towards a Cosmovision Turn: Challenging Basic Translation Theories" (FWF, 1000-Ideas). Listen live on Radio Helsinki or walk by and join the discussion.

Info and Registration to the Uni Graz Popupstore

The Samburu people in northern Kenya face many challenges in their struggle for linguistic and cultural survival. Schooling and everyday racism in Kenya suppress the speaking of autochthonous languages. The capitalist understanding of the world together with the effects of climate change, is causing profound cultural change in societies whose way of life depends largely on an intact environment. Missionaries are denying indigenous cosmovisions through Bible translation and evangelisation. Against this background, Peninah Lesorogol and Christina Korak discuss the threats to linguistic and cultural survival and translation between cosmovisions.

Peninah Lesorogol is a member of the Samburu and grew up in the village of Naiborkeju. She was one of the first women in her community to graduate from university and leads projects that empower Samburu women through the production of traditional handicrafts and ensure food security. Christina Korak is a PostDoctoral Researcher who conducted field research in Waorani village communities in the Amazon rainforest of Ecuador affected by oil exploitation and deforestation.

Contact Peninah Lesorogol: plesorogol@gmail.com; Peninah's handicraft shop to support Samburu women: https://www.samburu.at

Contact Uni-Graz: Christina Korak; christina.korak@uni-graz.at; rafael.schoegler@uni-graz.at

Teile diese Seite!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x