c/o

Was tun für Klimaschutz? [c/o 17. Klimatag 2016]

Sendetermin 17.11.2016 19:00 bis 20:00
P W de en
Feature/Magazin

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Wir Menschen haben den Planeten seit zweihundert Jahren verändert, wie kein anderes Lebewesen zuvor. Das haben wir geschafft mit viel und billiger Energie! Die Wirtschaft wird vor allem durch Erdöl befeuert. Was die Wissenschaft zum Klimawandel sagt, das Land Steiermark zum Klimaschutz beiträgt und die Zukunft bringen kann.

1. Der Befund
2. Die Netzwerke
4. Die Kommunikation
3. Ausblicke

Der Befund: „Die zwischen 1950 und 2010 verbrauchten fossilen Brennstoffe entsprachen 50 bis 150 Millionen Jahren gespeicherten Sonnenscheíns“. Circa 80% des globalen Energiebedarfs werden durch Erdöl, Kohle und Erdgas gedeckt. Zwischen 1750 und 2006 hat sich er CO2 Ausstoss der Menschheit um das 2700fache vergrößert, von drei Millionen Tonen CO2 pro Jahr auf 8200 Millionen Tonnnen pro Jahr. (J.R. McNeill und Peter Engelke) Beim Klimagipfel der Vereinten Nationen in Paris wurde verhandelt, bis 2060 müssen alle CO2 Emissionen gestoppt werden! Sonst steigen die Temperatur und die Weltmeere: Inselstaaten und Küstenzonen würden im Meer versinken.

Die Netzwerke: Die Klimaforscher sind sich einig: Dieser Klimawandel ist vom Menschen gemacht.  Je weniger Treibhausgase in die Luft gehen, desto geringer der Wandel, desto geringer die Gefahr von unkontrollierbaren Folgen. Wie ist diese Forderung umzusetzen? Damit beschäftigen sich Organisationen aus Wissenschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft. Drei können wir hier vorstellen: Die Klimaschutzkoordination des Landes Steiermark, das Klimaforschungsnetzwerk CCCA und das JPI-Climate Programm.

Die Klima-Kommunikation: Das Klima wandelt sich langsam – so langsam, daß die Menschheit die Chance hat den Klimaschutz langfristig zu planen. Der Klimawandel betrifft aber den Planeten. Klimaschutz kann nur gelingen, wenn die Bevölkerung die Zusammenhänge versteht und den eigenen Lebensstil nachhaltig gestaltet. Das ist die Aufgabe der Klima-Kommunikation.

Die Interviews
Herbert Formeyer ist Metereologe an der Universität für Bodenkultur, Wien.
Andrea Gössinger-Wieser, Klimaschutzkoordinatorin des Landes Steiermark.
Carel Mohn ist Kommunikationsexperte und Projektleiter von „klimafakten.de“
Hans Stötter leitet das Institut für Geographie an der Universität Innsbruck.
Elisabeth Worliczek ist Kulturanthropologin an der Universität für Bodenkultur, Wien – JPI-Climate.

Die Sendung: Mein Dank gilt Angelika Wolf vom Klimaforschungnetzwerk CCCA für die freundliche Unterstützung beim Klimatag und beim Zustandekommen der Interviews. Gestaltung und Moderation des Sendung: Walther Moser.

Literatur:
Klaus Eder (1988): Die Vergesellschaftung der Natur. Studien zur sozialen Evolution der praktischen Vernunft. Suhrkamp.
Bruno Latour (2012): Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Suhrkamp.
John R. McNeill, Peter Engelke (2013): Mensch und Umwelt im Zeitalter des Anthropozän. In: Akira Iriye, Jürgen Osterhammel: Geschichte der Welt. 1945 bis heute. Die globalisierte Welt. C.H. Beck Verlag. (357-534)
Joachim Radkau (2011): Die Ära der Ökologie. Eine Weltgeschichte. C.H.Beck.
Alain Touraine et. al. Hg. (1976): Jenseits der Krise. Wider das politische Defizit der Ökologie. Syndikat.

Sie hören eine Wiederholung vom Mai 2017.


 

Information zur Sendereihe

c/o
Freiraum, Werkstatt, Labor, Bühne, Lernraum


c/o ist gemeinsam gestaltetes Radio. Ein Freiraum, eine Werkstatt, ein Lernraum - ein Ort an dem Vieles entstehen und verbunden werden kann. Ein Freiraum, weil c/o offen ist, für Menschen, ihre Themen und Ideen. Eine Werkstatt, weil wir hier gemeinsam an Sendungen arbeiten. Ein Lernraum ist jede Sendung. c/o ist auch eine Adresse im Radio für jene, die Ideen haben aber keine eigene Sendung.

 

 

Walther Moser
Email: walt@mur.at


Teile diese Seite!