Hannas bunte Kommode

Interview mit der Linguistin Ruth Wodak (Wh.)

Sendung am 03.02.2017 11:00 bis 12:00
K W H R

Experimentell

Ein Gespräch vom Mai 2016 über Rechtspopulismus, Feindbilder, produzierte Identitäten und Kritische Diskursanalyse.

Ruth Wodak ist Professorin für Sprachwissenschaften in Lancaster und Wien. Ihr Spezialgebiet ist die Kritische Diskursanalyse.

Literatur von Ruth Wodak:
– „Politik mit der Angst“, Wien 2016
– „Zur Konstruktion nationaler Diskurse“, Frankfurt/Main 1998
– „The Haider phenomenon in Austria“, mit Anton Pelinka, New York 2002
– „Die Beziehung zwischen Mutter und Tochter bei schwierigen Kindern : Erstellung einer Typologie aus sozio- und psycholinguistischer Sicht“, Wien 1983
– „Das Wort in der Gruppe : linguistische Studien zur therapeutischen Kommunikation“ Wien 1981
– „´Wir sind alle unschuldige Täter!` – Diskurshistorische Studien zum Nachkriegsantisemitismus“, Frankfurt/Main 1990
– „Tatort ´Wehrmachtsausstellung`, in: Wie Geschichte gemacht wird, Hg. Hannes Heer, Wien 2003
– „Totalitäre Sprache : Langue de bois“, Hg. Ruth Wodak, Wien 1995

weiterführende Literatur:
– Bernhard Kuschey, „Die Wodaks – Exil und Rückkehr“, Wien 2008
– Ernesto Laclau, „On Populist Reason“, London 2005
– „Das ewige Klischee : zum Rollenbild und Selbstverständnis bei Männern und Frauen“, Wien 1981
– Michel Foucault, „Die Ordnung des Diskurses“, Frankfurt/Main 1991
– Jürgen Habermas, „Theorie des Kommunikativen Handelns“, Frankfurt/Main 1985
– Lettre International, https://www.lettre.de

Übernommen von Wörtlich (Redaktion: Max Winter), Orange 94.0.

 

Verschiedenstes aus Musik, Literatur und Linguistik

Jede Sendung wird eine andere Schublade der bunten Kommode geöffnet, in der sich Themen aus den Bereichen Musik, Literatur und Linguistik verbergen.

Programm derzeit
12:30  

Radio AGEZ

13:00

Romania astazi - Rumänien heute

Rumänische Bräuche, Folklore, traditionelle & aktuelle Musik

14:30  

radio radia - radiokunst zum selbsthineinhören

15:00  

BITCHTIME!

Programmhinweise
    22.06. 14:30 - 15:00

radio radia - radiokunst zum selbsthineinhören

Show 690 :Vietnam: through open windows and empty rooms by Gail Priest (diffusionFM)
[weiter]

    22.06. 17:00 - 17:30

Kraftwerksfunk

grazERZÄHLT: über Dinge, die aus der Mur kommen
[weiter]

    22.06. 17:30 - 18:00

morgen

Grazer Baumgespräche
[weiter]

    22.06. 18:00 - 19:00

MegaphonUni

MegaphonUni Radiosendung
[weiter]

    22.06. 20:00 - 20:30

Lange Lieder

Lange Lieder #105 - IQ
[weiter]

    23.06. 11:00 - 12:00

Das rote Mikro

Wir möchten die Ohren öffnen: Maria Flavia Cerrato und Schallfeld
[weiter]

    23.06. 14:00 - 15:00

Café Willnauer

Improvisieren lernen. Wie geht das?
[weiter]

    23.06. 18:00 - 19:00

Radio Stimme

Nach Orlando. Zum CSD in Bregenz
[weiter]

    24.06. 08:00 - 09:00

Klassik am Sonntag

Styriarte - Grazer Oper am Schlossberg - Münchner Philharmoniker Am Gasteig
[weiter]

    25.06. 06:30 - 07:30

Mit den Ohren lesen und schreiben

56. Sendung (Wiederholung) "Mit den Ohren lesen und schreiben"
[weiter]

    25.06. 07:30 - 08:00

onda-info

onda-info 436
[weiter]

    25.06. 09:00 - 09:30

Kraftwerksfunk

WH: grazERZÄHLT: über Dinge, die aus der Mur kommen
[weiter]

    25.06. 11:00 - 12:00

c/o

Fieldday 2017 [c/o Amateurfunk]
[weiter]

    25.06. 13:30 - 14:30

Women on Air present: Globale Dialoge

Geschlechtsspezifische Fluchtgründe im österreichischen Asylsystem
[weiter]

    25.06. 19:00 - 19:30

Economic Update

Economic Update: Contradictions Coming Home
[weiter]

    25.06. 20:00 - 21:00

Das rote Mikro

Da capo! Portrait von Catch-Pop String-Strong
[weiter]

    26.06. 08:30 - 09:30

Radio Stimme

WH: Nach Orlando. Zum CSD in Bregenz
[weiter]

    26.06. 09:30 - 10:00

morgen

(Wdh.) Grazer Baumgespräche
[weiter]

    26.06. 13:00 - 14:00

genderfrequenz - sozialpolitisch, feministisch, unbeugsam!

WH: MILF-Mädchenrechnung - Interview mit Katja Grach | umagaunan mit Kaya - die queer-feministische Kolumne
[weiter]

    26.06. 21:00 - 22:00

Pura Vida Sounds

WH: Maki Asakawa – The Icon of the Japanese Counterculture 1968 – 1986
[weiter]

Aktuelle Kommentare